Dicke Mähne und Schweif richtig schneiden


Du hast diesen Graus einer schiefen Mähne satt? Dir reicht es, dass dein Pferd einen unfreiwilligen Stufenlook trägt? Na dann kann dieser Blogbeitrag dir definitiv weiterhelfen!

Dicke Mähne - eine besondere Herausforderung

Dein Pferd trägt eine dicke Mähne? Und das vielleicht sogar beidseits? Das ist gar nicht so einfach zu bändigen und erst recht nicht leicht zu schneiden. Doch mit dieser kurzen Anleitung ist das gar nicht so schwer wie du denkst.

Schritt 1: Die richtige Pflege

Zunächst einmal solltet ihr nicht direkt drauf los kämmen. Denn das ist oft unangenehm für das Pferd und die Mähne steht danach oft ziemlich ab. Deswegen erst mit Mähnenspray, z.B. dem Effol SuperStar-Shine, einsprühen. Sprüht großzügig Mähne und Schweif ein und lasst das Spray ein paar Minuten einwirken. Nicht direkt durchkämmen, denn feuchte/nasse Haare kleben mehr aneinander. Deswegen sollte man immer ein paar Minuten warten.

Schritt 2: Die Mähne bändigen

Hat euer Pferd eine beidseitige Mähne holt ihr diese erstmal auf die "Hauptseite". Man schneidet die Mähne nie beidseitig, denn falls ihr mal einflechten wollt habt ihr wahrscheinlich zwei verschiedene Längen. Also die Mähne auf die Hauptseite holen und durchbürsten. Beim Bürsten solltet ihr immer eine Hand auf den Mähnenkamm legen, damit es für euer Pferd bei Knoten nicht so stark zieht.

Schritt 3: Der "Schopftrick"

Euer Pferd hat zwar eine dicke Mähne, aber einen Babyschopf? Mit dem "Schopftrick" könnt ihr hier ein bisschen mogeln. Teilt die Mähne an der Stelle, wo das Halfter endet (zum Mähnenkamm hin) und ziehe die Mähne, die unter der Trense liegt, vorne mit zum Schopf. Viele schneiden diese Stelle kurz, sodass das Halftern und Trensen einfacher ist, allerdings sind das quasi verschenkte Haare, die euer Pferd zu einem volleren Schopf verhelfen könnten.

Schritt 4: Die richtige Länge finden

Wie lang ihr die Mähne schneidet ist Geschmackssache. Zum Einflechten eignet sich eine Länge von ca. 1,5-2 Hände breit besonders gut, da man genug Haar zum festhalten beim Flechten hat. Wer eine kürzere oder längere Mähne besser findet kann sie natürlich auf die Wunschlänge bringen.

Schritt 5: Das richtige Schneiden

Zum Schneiden empfehlen wir eine Mähnenschere, z.B. die Effol SuperCut. Mähnenscheren sind extra für dickes Haar geeignet und nicht mit einer normalen Haushaltsschere zu vergleichen. Habt ihr euch für eine Länge entschieden beginnt ihr immer am Kopf und eure Schere zeigt in Richtung Körper. So ist das Verletzungsrisiko, falls das Pferd doch mal seinen Kopf dreht, am geringsten und alle behalten ihre Augen. Beim Schneiden solltet ihr darauf achten parallel zum Mähnenkamm zu schneiden. Oft neigt man dazu parallel zum Boden zu schneiden, aber das solltet ihr natürlich nicht machen.

Schritt 6: Die Feinarbeit

Ihr habt euch getraut und euer Pferd hat ein bisschen Mähne gelassen? Super! Nun kämmt ihr die Mähne einmal komplett auf die andere Seite des Halses und anschließend wieder auf die richtige Seite. Dadurch kommen unten liegende Haare, die sich im ersten Gang versteckt haben, zum Vorschein. Nun geht ihr noch einmal mit der Effol SuperCut an der Mähne vorbei und schon seid ihr fertig.

Schritt 7: Den Schweif bändigen

Bitte fangt beim Schweif nicht einfach oben an zu bürsten. Dies ist nicht nur sehr unangenehm für euer Pferd, sondern kostet auch meist viele Schweifhaare. Fun Fact: Ein Schweifhaar benötigt bei einem durchschnittlich großem Großpferd ca. 7 Jahre bis es komplett nachgewachsen ist. Zum Bürsten nehmt ihr den Schweif, dreht ihn ein und fangt an den Spitzen an zu bürsten. Geht immer höher und dreht dabei immer nur ein Stück des Schweifes weiter aus. Irgendwann seid ihr an der Schweifrübe angekommen und könnt runter bürsten.

Schritt 8: Der Trick für einen graden Schnitt

Auch beim Schweif empfehlen wir die Effol SuperCut. Die Schere schafft auch den dicksten Schweif. Apropos dicker Schweif - wenn ihr diesen einfach glatt nach unten zieht und abschneidet erhaltet ihr oft einen unschönen schrägen Schnitt, denn normalerweise hängt der Schweif etwas abstehend und voller Volumen herunter. Legt also euren Arm unter die Schweifrübe und nehmt mit der anderen Hand den Schweif und zieht soweit runter, bis ihr nur noch das Stück in der Hand habt, was ab soll. Alternativ könnt ihr auch eine dicke Gamasche oder Bandage unter die Schweifrübe legen.

Schritt 9: Den Schweif abschneiden

Nun schneidet ihr das Stück in eurer Hand vorsichtig und gerade ab. Wenn ihr den Schweif nun los lasst fällt dieser schön gerade nach unten. Nun solltet ihr den Schweif noch einmal grob bürsten und ggf. einzelne Haare, die ihr nicht erwischt habt, nachträglich kürzen.

Schritt 10: Kurze Pflege nach dem Schnitt

Nach dem Schnitt solltet ihr euer Pferd noch einmal mit einer feinen Bürste, wie z.B. der Effol SuperFlex-Brush, abbürsten. Ähnlich wie bei uns Menschen können die abgeschnittenen Spitzen ordentlich im Fell pieksen.

Wie ihr merkt ist Mähne und Schweif schneiden bei Pferden mit dickem und vollem Haar gar nicht so leicht. Mit diesen Tricks gelingt es auch aber garantiert.

Falls ihr dazu gerne eine Videoanleitung wünscht schaut doch mal hier vorbei.