Lange Mähne richtig pflegen


Ein edler Friese mit "knielanger" Mähne oder ein wunderschöner Schimmel mit wehendem Langhaar - davon hat doch jedes Pferdemädchen mal geträumt. Doch wie schaffe ich es, dass die Mähne so lang wächst und vor allem auch wie ich sie richtig pflege.

Genetik spielt eine Rolle

Ob ein Pferd eine dicke und volle Mähne bekommt ist ein wenig von der Genetik abhängig. Doch auch, wenn es nicht sehr zuversichtlich erscheint kann man ein wenig nachhelfen. Der Tipp für ein gesundes und volles Wachstum ist das Effol Haarwurzel-Liquid. Tragt es regelmäßig (1-2x pro Woche) auf den Haaransatz auf und massiert es leicht ein, sodass die Haut gleichmäßig bedeckt ist.



Team Zopf vs. Team Offen

Bei langer Mähne gibt es grundsätzlich viele Meinungen zur richtigen Pflege. Ich, die Autorin, berichte hier von meiner "Methode", die bisher sehr gut funktioniert und mit der ich in der Vergangenheit schon lange Mähnen zaubern konnte. Ich gehöre zum Team Zopf, denn der geflochtene Zopf schützt das Langhaar vor unnötigen Belastungen durch Reibung, hängen bleiben oder verknoten, solange man es richtig anstellt.



Vorbereitung ist alles

Vor dem sogenannten "Zöpfeln" (Einflechten der Mähne in einzelne dickere Zöpfe) sollte die Mähne entsprechend gepflegt werden. Dazu öffnet man die alten Zöpfe und sprüht die Mähne großzügig mit einem Mähnenspray ein. Ich nutze dafür das Absorbine ShowSheen Showring Shine. Es macht das Haar weich und geschmeidig und erleichtert somit das Kämmen. Beim Kämmen werden weniger Haare ausgerissen und auch das Haar wird durch das Einsprühen leicht schmutzabweisend. Vor dem Bürsten lasst ihr das Mähnenspray ca. 3-5 Minuten einziehen und leicht antrocknen. Mein Tipp zum Kämmen ist der "Tangle Teaser" (Entwirrbürste). Dieser reißt wenig Haare aus und ihr könnt die Mähne durchkämmen.
Dabei nicht gleich in Panik verfallen, wenn doch Haare in der Bürste hängen bleiben, denn genau so wie uns Menschen fällt bei den Pferden auch mal ein Haar aus.



Richtiges Zöpfeln

Habt ihr die Mähne schön durchgekämmt teilt ihr sie grob in dicke Strähnen ein. Bei meinem 165cm-Pferd habe ich lediglich 5 Zöpfe + Schopf. Die dicken Zöpfe verhindern, dass auf den einzelnen Haaren zu viel Zug herrscht und sie nicht so stark gewellt werden. Auch dies ist wieder ein Schutz für das einzelne Haar und verhindert den Abbruch. Die einzelnen Zöpfe werden locker eingeflochten. Bei zu strammen Zöpfen habt ihr wieder zu viel Zug auf dem Haar und die Zöpfe werden so steif, was für das Pferd im Alltag unangenehm ist. Am Ende des Zopfes lasst ihr ca. 15 cm offen und flechtet nicht bis zur Haarspitze. So kann das Gummi am Ende das Haar nicht abbrechen und das Pferd hat zum Fliegenschutz noch genug "lockeres Haar", um sich schütteln zu können ohne sich die Zöpfe immer anzuschlagen.

Zopf verschließen

Am Ende des Zopfes müssen wir diesen natürlich fixieren. Hier empfehle ich breite Silikongummies, z.B. die Mähnengummies von Premiere. Diese werden nicht brüchtig und sind angenehm in der Verwendung - sowohl beim Schließen, als auch beim Öffnen des Zopfes. Die Breite des Mähnengummies sorgt zudem dafür, dass das Haar weniger strapaziert und abgebrochen wird.



Überpflege und Dauer

Lange Mähne bedeutet besondere Pflege, allerdings sollte die Mähne nicht zu oft geöffnet, gekämmt und wieder verschlossen werden. Alle ein bis zwei Wochen sind hier vollkommend ausreichend. Hier kommt es auf die Qualität an und nicht auf die Quantität. Mit den oben genannten Tipps und Produkten seid ihr auf jeden Fall gut ausgestattet auf dem Weg zur langen Mähne.