Uns alle verbindet eines - die Liebe zu unseren Pferden


Was Disziplinen und Pferdeliebe gemeinsam haben

Welches Thema wäre passend zu einem Blogstart? Lange wurde gegrübelt und das passende Thema nun doch gefunden. Denn welches Thema könnte besser zu einem Blog über Pferde in einem Shop für Reit- und Pferdeartikel sein, als das Thema "Pferdeliebe"?

Aber noch einmal ganz von vorn: Herzlich willkommen!

Ja du, genau du, ein Pferdemensch wie wir, die hinter diesem Blog stehen.
Ganz gleich ob Dressurreiter, Springreiter, Westernreiter, … und was gibt es da noch?

Welche Disziplinen gibt es?
Laut der FN (Deutsche Reiterliche Vereinigung) gibt es viele verschiedene Sportarten, die wir gemeinsam mit unseren Pferden ausüben können. Die 8 von der FN betreuten Disziplinen möchten wir dabei kurz aufgreifen.

  1. Dressur
    Wenn der Reitsport zur "Reitkunst" wird, wird von der Dressur gesprochen. Hierbei ist eines der obersten Ziele das Pferd und den Reiter zu einer Einheit verschmelzen und durch Leichtigkeit glänzen zu lassen. In der Dressur gibt es verschiedene Klassen, von der Einsteigerklasse bis hin zur schweren Klasse, in denen verschiedene Lektionen abgefragt werden. Die Dressur ist die Grundlage für viele weitere Disziplinen. Dabei ist es egal, ob das Pferd bis zur S-Höhe springen oder "nur" freizeitmäßig im Gelände unterwegs sein soll.
     
  2. Springen
    "Wenn sich reiten wie fliegen anfühlt" - dies hat man sicherlich schon von dem ein oder anderen Springreiter gehört. Denn beim Springen heben die Pferde ab um die Hindernisse gemeinsam mit ihrem Reiter zu überwinden. Dabei geht es nicht nur um Schnelligkeit und Taktik, sondern auch um eine große Portion Mut.

  1. Vielseitigkeit
    Die Vielseitigkeit hat ihren Ursprung beim Militär. Dabei ist das Vertrauen von Pferd und Reiter die Basis für den Erfolg. In der Vielseitigkeit muss das Pferd nicht nur Dressur und Springen beherrschen, sondern auch den Geländeritt. Dabei werden auf einer Geländestrecke verschiedene Hindernisse, wie z.B. Hecken oder Gatter überwunden - auch der Ritt durch ein Gewässer gehört dazu.
     
  2. Fahren
    Beim Fahren werden die Pferde einzeln, zu zweit oder zu viert vor die Kutsche gespannt. Der Kutscher muss die Kontrolle über sein Gespann behalten - egal ob Dressurprüfung, Geländeprüfung oder Hindernisfahren. Letzteres ist vielleicht noch unter dem Namen "Marathon" geläufig. Dabei werden spektakuläre Hindernisse bewältigt, wie z.B. das Durchfahren von schmalen Hindernissen, das Durchqueren eines Gewässers oder der nervenaufreibende Slalom durch verschiedene Gatter.
     
  3. Voltigieren
    Zum Turnen benötigt man viel Kraft, Ausdauer und vor allem Balance. Nun sollte man sich vorstellen, welche Anforderungen das "Turnen auf dem Pferd" an den Voltigierer stellt. Akrobatische Meisterleistungen im Einzel-, Doppel- oder Gruppenvoltigieren sind immer wieder bewundernswert.
     
  4. Reining
    Wo bei allen anderen Disziplinen normalerweise beide Hände benötigt werden (Ausnahme ist das Para-Equestrian in manchen Fällen) ist es beim Reining ein Ziel, dass der Reiner sein Pferd auch mit einer Hand voll unter Kontrolle hat. Körpersprache, Gewichtsverlagerung und feine Hilfen bekommen in dieser Disziplin nochmal eine stärkere Bedeutung. Beim Reining werden ebenfalls verschiedene Lektionen abgefragt, wie z.B. Spins, Sliding Stops, Galoppwechsel und Co.
     
  5. Distanzreiten
    Das Pferd diente dem Menschen lange als Transportmittel. Das Distanzreiten ist aus dieser Ursprungsform entstanden. Es kommt darauf an, dass das Pferd eine vorgegebene Strecke in möglichst kurzer Zeit zurücklegt. Dabei sind Vet-Checks (kurze tierärztliche Untersuchungen, die Voraussetzung für das Fortfahren des Rittes sind) einzuhalten, denn die Pferde laufen bis zu 160 Kilometer an einem Tag. Nur wenn das Pferd auch den abschließenden Vet-Check übersteht gilt die Strecke als erfolgreich überwunden.
     
  6. Para-Equestrian
    Menschen mit Handicap haben oft eine ganz besondere Bindung zu Tieren. Doch beim Para-Equestrian geht es nicht etwa um therapeutisches Reiten für Menschen mit Behinderung sondern um Reiten, Fahren oder Voltigieren für ganz besondere Menschen. Spezielles Equipment, wie z.B. angepasste Sättel machen dies möglich. Dabei werden die Para-Reiter je nach Behinderung in verschiedene Grade eingeteilt.

Was verbindet alle Disziplinen miteinander?

Die Menschen dahinter. Unsere Liebe zu den Pferden und unsere Leidenschaft für den Pferdesport. Pferde bringen uns alle zusammen. Unabhängig ob im Dressurfrack, mit Westernhut oder sonstigen Besonderheiten der einzelnen Disziplinen.

Auch wir, von Equiworld, haben es uns zur Aufgabe gemacht alle zusammenzubringen. Ihr findet bei uns nicht nur Zubehör für Dressurreiter oder Springreiter. Hier findet ihr aus allen Disziplinen etwas - und unser Sortiment wächst stetig.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Stöbern!