Wiese zu? Und nun?


Es ist Herbst und der Winter eilt in großen Schritten heran. Das nasse Wetter lässt die Böden aufweichen - oft der Grund für geschlossene Wiesen. Dies bedeutet für den Organismus eine große Umstellung. Bei dieser Umstellung ist es sinnvoll die Pferde zu unterstützen.

Nasskaltes Wetter - Erkältungszeit?

Auch unsere Pferde können sich in dieser nasskalten Jahreszeit schnell verkühlen und erkälten. Eine leicht laufende Nase, vielleicht ein kleines Hüster'chen oder Abgeschlagenheit und vermehrtes Schwitzen sind die Folge. Aber es muss nicht dazu kommen, denn hier können wir unsere Pferde optimal unterstützen. Die Stiefel Hustenkräuter sind optimal gegen Husten und Erkältungssymptome - und das nicht erst, wenn es schon zu spät ist, sondern auch zur Vorbeugung. Die spezielle Kräutermischung wirkt sich positiv auf das Abwehrsystem und die Bronchien des Pferdes aus. Zudem hilft es bei Husten- und Atembeschwerden und kann das Abhusten erleichtern.


Unterstützung für Haut, Haar, Huf und … Verdauung

Wunderwaffe "Leinöl". Jeder Pferdebesitzer hat schon vom Leinöl gehört. Dies ist auch berechtigt, denn Leinöl ist eine wahre Wunderwaffe. Leinöl hat einen positiven Einfluss auf die Haut und das Haar des Pferdes. Gerade im Fellwechsel neigen viele Pferde zu Schuppen, hier ist das Leinöl eine gute Wahl. Zudem wirkt Leinöl unterstützend auf den Stoffwechsel und ist gleichzeitig gut für den Verdauungstrakt des Pferdes. Der Verdauungstrakt ist durch die Umstellung von Wiese auf ausschließlich Heu/Heulage gestresst - typische Anzeichen können ein dicker Blähbauch, Blähungen oder Kotwasser sein. Leinöl ist auch hier eine gute Unterstützung für den gesamten Organismus.

Beim Kauf von Leinöl sollte allerdings auf kalt gepresstes und naturreines Öl geachtet werden. Zudem sollte man stets durch Riechen an der Flasche überprüfen, ob das Leinöl noch gut ist. Gutes Leinöl ist nahezu geruchslos, schlechtes Öl riecht muffig und ranzig.