Winterwehwehchen Teil 1: Kotwasser


In dieser neuen Themenreihe geht es um die "typischen Winterwehwehchen" unserer geliebten Pferde und wie man diesen am besten vorbeugen oder diese behandeln kann.
Teil 1 beschäftigt sich mit dem Thema Kotwasser.

 


Was ist Kotwasser?

Viele Pferde reagieren auf die Schließung der Wiese und den Wetterumschwung mit Verdauungsproblemen. Ein leider typisches Verdauungsproblem ist Kotwasser. Man spricht von Kotwasser, wenn Darmflüssigkeit durch die Darmbewegung nach außen gelangt und die Beine "runterrinnt". Kotwasser ist dabei komplett wässrig bis breiig und wird direkt vor/nach dem Äppeln abgegeben oder manchmal auch einfach so. Dabei ist Kotwasser nicht als Krankheit zu sehen, sondern lediglich als Symptom.

Der Ursache auf der Spur

Um Kotwasser effektiv behandeln zu können sollte hier eine Diagnostik erfolgen: Was ist der Auslöser für das Kotwasser? Oft ist es gerade die Umstellung von Wiese auf vermehrt Heu/Heulage oder auch der Stress, der durch die Umstellung entsteht. Der Organismus ist in dieser Zeit durch den Fellwechsel bereits auf Hochtouren, wodurch die Pferde schnell anfällig werden.

Kotwasser - was tun?

Um dem Kotwasser entgegenzuwirken sollte das Pferd unterstützt werden. Zum einen sollte immer ausreichend Wasser zur Verfügung stehen. Beim Kotwasser verliert das Pferd viel Flüssigkeit, die ausgeglichen werden muss. Zudem sollte geschaut werden, ob die Futtermittel verträglich sind. Ist das Heu oder die Heulage wirklich gut? Ist Schimmel enthalten? Futteranalysen können dies beantworten und sind oft günstiger als man denkt.
Da Kotwasser ein Symptom der gestörten Darmflora ist sollte dieser so gut es geht unterstützt werden.



Flohsamen und Flohsamenschalen

Flohsamen/-schalen enthalten sehr viele Ballaststoffe, die sich positiv auf die Selbstreinigungsfunktion des Darms auswirken. Mögliche Ablagerungen, wie z.B. Sand durch abgegraste Wiesen, können durch die quellfähigen Flohsamen aufgenommen und leichter abgetragen werden. Der entstehende Schleim schützt zudem die empfindlichen Darmwände und wirken beruhigend. Bei der Fütterung sollte unbedingt auf den Unterschied zwischen Samen und Samenschalen geachtet werden, da diese unterschiedlich stark quellen und somit ggf. eingeweicht werden müssen (i.d.R. findet man hierzu eine Fütterungsempfehlung auf der Verpackung).



Immunsystem und Stoffwechsel stärken

Da Kotwasser sehr an den Kräften des Körpers zehrt wird dieser schnell anfällig für weitere Krankheiten. Hier kann optimal mit der Fütterung von Hagebutten unterstützt werden. Hagebutten sind sehr vitaminreich und aufgrund des hohen Vitamin -C-Gehalts wahre Immunbooster. Zudem haben Hagebutten einen positiven Einfluss auf den Stoffwechsel und unterstützen somit das Pferd bei der Umstellung zum Winter hin.



Geheimtipp: Karottenchips

Karotten oder Möhren sind bei Pferden heiß begehrt und werden gerne als Leckerli eingesetzt. Leider halten sich frische Möhren nicht sehr lang. Da dem Pferd generell kein Schimmel gefüttert werden soll ist die Fütterung von frischen Möhren gar nicht immer so leicht. Eine gute Alternative bieten die Karotten Chips. Durch die Trocknung sind diese lange haltbar und dennoch reichhaltig. Obwohl viele dies nicht wissen haben Karotten die Fähigkeit den Magen-Darm-Traktes des Pferdes zu schützen und zu stärken. Das enthaltene Carotin wirkt sich zudem positiv auf Fell und Haut des Pferdes aus. Karottenchips können trocken oder auch gequollen gefüttert werden.



Regelmäßig Kotwasser als Alarmzeichen

Zeigt das betroffene Pferd regelmäßig Kotwasser als Symptom sollte über eine Darmsanierung und Entgiftungskur nachgedacht werden. Bei Kotwasser sollte ebenfalls Rücksprache mit dem Tierarzt gehalten werden. Eine Darmsanierung macht ebenfalls nach starker Medikamentengabe Sinn, da der Magen-Darm-Trakt davon oft überlastet ist. Zum Beispiel mit dem Equanis Detox Booster lässt sich eine Entgiftung einfach umsetzen.



Der Darm als Mittelpunkt

Generell sollte im Hinterkopf behalten werden, dass nicht nur Liebe, sondern bei Pferden vor allem die Gesundheit durch den Magen geht. Ist der Magen-Darm-Trakt nicht im Gleichgewicht und bei guter Gesundheit sind andere Erkrankungen und Symptome meist vorprogrammiert.